iTracker GS6000-A12 vs Vantrue X3 WiFi

Jeder kennt sie, die teils lustigen, teils schockierenden Dashcam-Videos auf Youtube. Meist stammen diese aus Russland, aber auch Aufnahmen von deutschen Autobahnen und amerikanischen Highways sind zu finden. Und seit sich die deutsche Rechtsprechung langsam weg vom totalen Verbot hin zum zugelassenen Beweismittel bewegt, werden sie auch hierzulande immer beliebter. Ich habe gleich zwei Dashcams im Einsatz, die ich euch hier einmal vorstellen möchte. Seit gut 3 Jahren verwende ich die iTracker GS6000-A7, die quasi die Referenzkamera ist, an der sich alle anderen messen müssen (aktuelles Modell ist die iTracker GS6000-A12). Und die Vantrue X3 WiFi, welche relativ neu auf dem Markt ist, aber regelmäßig bei Amazon als Blitzangebot für teilweise unter 100 € zu haben ist.

Kommen wir erstmal zum Vergleich der Technik. Beide Cams bieten Auflösungen bis SuperHD (2560×1440) mit 30 Bildern pro Sekunde und FullHD (1920×1080) mit 60 fps. Auch geringere Auflösungen für längere Aufzeichnungsdauer sind möglich. Den Aufzeichnungswinkel geben beide Hersteller mit 170° an. Bei der maximal möglichen Speicherkartengröße liegen beide wieder mit 128 GB im microSD Format gleich auf. Selbst habe ich 64GB Karten verwendet, das reicht für ca. 4h bei SuperHD und 6h bei FullHD, mit 128 GB sollte man ungefähr auf das doppelte kommen. GPS besitzen ebenfalls beide Kameras, was zur Orts-, Datums- und Geschwindigkeitsermittlung und -aufzeichnung dient. Ebenso wurde in beiden Kameras ein 2,7″ Display verbaut, was zur Bedinung und Vorschau der Aufnahmen vollkommen ausreichend ist.
Die Menufühung finde ich bei dem iTracker Model etwas ausgereifter. Da sich beide aber auch über die Handy-App konfigurieren lassen, fällt das kaum ins Gewicht. Auch der 250 mAh Akku ist beiden Geräten gemein, ein Akku-betrieb ist damit aber nicht möglich. Es reicht leidglich, um die Kamera ohne Strom ein paar Minuten zu betreiben.
Der Funktionsumfang beider Kameras ist ebenfalls ähnlich. Automatischer Start der Aufzeichnung bei Motorstart. Loop-Aufnahme in konfigurierbar langen Abschnitten. Manueller und automatischer (G-Sensor) Schreibschutz für Videodateien. Einblendung von Datum, Geschwindigkeit und Kennzeichen möglich.
Beide bieten WiFi und Apps für Android und iPhone.
Ihr seht also, warum ich gleich hervorgehoben habe …
Worin unterscheiden sie die Beiden Dashcams nun? Schauen wir uns dazu einmal ein paar Standbilder aus den Aufnahmen an. Für diese Aufzeichnungen habe ich beide Kameras nebeneinander an der Frontscheibe angebracht, so dass die Videos ungefähr das gleiche aufnahmen. Links ist die iTracker, rechts die Vantrue.

iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 - Vergleich der Aufnahmewinkel
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich der Aufnahmewinkel

Was gleich auffällt, die Aufnahmewinkel unterscheiden sich doch recht stark. Obwohl für beide Kameras 170° angegeben sind, hat die iTracker ein deutlich größeres Sichtfeld.

iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 - Vergleich der Bildqualität 1
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich der Bildqualität 1
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 - Vergleich der Bildqualität 2
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich der Bildqualität 2

Die Bildqualität objektiv zu beurteilen fällt schwer – mal hat die A7, mal die X3 die Nase vorn. Teilweise schwankt die Qualität bereits zwischen zwei Frames so stark, dass man auf einem das Kennzeichen gut erkennt, auf dem nächsten aber nur kaum oder gar nicht.

iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich der Bildqualität 3
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich der Bildqualität 3
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich der Bildqualität 4
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich der Bildqualität 4

Auch bei Kontrast und Farbe ist kein eindeutiger Sieger auszumachen, maximal eine leichte Tendenz in Richtung realistischerer Farbwiedergabe bei der iTracker GS6000-A7. Dafür ist bei der Vantrue X3 machmal Kennzeichen und Schrift besser zu erkennen, gefühlt liegt das aber am geringeren Blickwinkel, und somit der größeren Darstellung.

iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich Nachtaufnahme
iTracker GS6000-A7 vs. Vantrue X3 – Vergleich Nachtaufnahme

Auch wenn Vantrue mit „Prima Nachtsicht“ und iTracker mit „Super Night Modus“ wirbt, Wunder darf man keine erwarten. Zu sehen ist nur, was von der Straßenbeleuchtung oder den eigenen Scheinwerfen gut ausgeleuchtet ist.

Welche Kamera ist nun besser? Für mich gibt es keinen klaren Sieger, beide Geräte spielen in der Dashcam-Oberklasse und ich kann beide Geräte uneingeschränkt empfehlen! Die iTracker GS6000-A7 überzeugt mit dem etwas größeren Aufnahmewinkel, die Vantrue X3 mit dem günstigeren Preis, insbesondere wenn sie mal wieder Blitzangebot bei Amazon ist. Wenn Ihr jetzt immer noch nicht wisst, für welches Modell Ihr euch entscheiden sollt, machts doch wie ich, nehmt beide. 😉

Für mich hat sich die Investition jedenfalls schon gelohnt, da ich anhand der Aufnahmen den Verursacher für einen Lackschaden identifizieren konnte. Ohne die Dashcam wäre ich sonst auf den Kosten von 800 € sitzen geblieben.

3 Kommentare

  1. Ziemlich detailierter Vergleich, find ich super! Hast du in Zukunft vor noch weitere Vergleiche anzustreben? Und was hat die Versicherung zu den Aufnahmen gesagt? Gab es komplikationen oder ist das reibungslos abgelaufen?
    Beste Grüße
    Adam

    1. Hallo Adam,
      danke für das Lob. Ich versuche auch in Zukunft hier alle Hardware vorzustellen, die ich in die Finger bekomme.
      Zu deiner Frage: Die Versicherung hat die Aufnahme nicht bekommen. Nachdem ich mit Hilfe der Aufnahmen den Versursacher gefunden hatte, hat dieser es ganz normal seiner Haftpflicht gemeldet und gut.
      Viele Grüße

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.